Connecticut

Con|nec|ti|cut [kə'nɛtɪkət ]; -s:
Bundesstaat der USA.

* * *

Connecticut
 
[kə'netɪkət], Abkürzung Conneticut, postamtlich CT, Bundesstaat im Nordosten der USA, 14 358 km2, (1999) 3,28 Mio. Einwohner (1950: 1,95 Mio. Einwohner, 1980: 3,11 Mio. Einwohner). Hauptstadt ist Hartford, verwaltungsmäßig ist Connecticut in 8 Verwaltungsbezirke (Countys) eingeteilt.
 
 
Nach der mehrfach geänderten Verfassung von 1965 hat der Senat zwischen 30 und 50, das Repräsentantenhaus zwischen 125 und 225 Mitglieder. Im Kongress ist Connecticut durch zwei Senatoren und sechs Abgeordnete vertreten.
 
Landesnatur:
 
Connecticut ist der südlichste der Neuenglandstaaten und erstreckt sich vom Long Island Sound (Atlantik) in die Ausläufer der nördlichen Appalachen. Durch die breite, von Norden nach Süden verlaufende Talfurche des Connecticut River wird Connecticut in einen flachwelligen östlichen (bis etwa 300 m über dem Meeresspiegel) und in einen stärker reliefierten westlichen Teil gegliedert (im äußersten Nordwesten bis 725 m über dem Meeresspiegel). Das Klima ist gemäßigt, die Jahresniederschlagsmengen betragen über 1 000 mm. Rd. 55 % der Staatsfläche sind bewaldet (Eichen, Hickorybäume, Birken, Ahorn u. a.).
 
 
Connecticut ist einer der dichtestbesiedelten Staaten der USA. 1990 waren 87 % der Bevölkerung Weiße, 8,3 % Schwarze, 4,7 % andere. In Städten lebten (1990) 79,1 % der Bevölkerung, besonders in der Hauptstadt Hartford, in Bridgeport, New Haven, Waterbury und Stamford.
 
 
Bereits im 17. Jahrhundert gab es Schiffbau und Eisenerzeugung. Im 19. und 20. Jahrhundert entwickelten sich Haushaltswaren- und Textilindustrie, Waffen- und Munitionsfabriken sowie chemische Industrie. Neue Produktionszweige sind die Herstellung von Computern, Raketenteilen und Ausrüstungen für die Raumfahrt. Bedeutend ist die Werftindustrie in Groton (Bau von U-Booten). - Schon Mitte des 19. Jahrhunderts Rückgang der Landwirtschaft; im Vordergrund stehen Milchwirtschaft, Hühnerzucht, Tabak-, Obst- und Gemüsebau.
 
 
Die Besiedlung Connecticuts begann 1614 mit der Entdeckung des Connecticut Rivers durch Niederländer, die hier nach 1624 erste Handelsstützpunkte errichteten. Engländer aus Massachusetts gründeten nach 1633 weitere Siedlungen, die sich 1639 eine Art schriftliche Verfassung (»Fundamental Orders«, v. a. Selbstverwaltung der Gemeinden) gaben. Karl II. von England gewährte der Kolonie 1662 weitgehende Selbstverwaltung. 1664 wurde die seit 1638 besiedelte und 1643 erweiterte Kolonie New Haven angegliedert. Connecticut, durch eigene Wahl seiner Gouverneure weitgehend unabhängig, hatte erheblichen Einfluss in der Unabhängigkeitsbewegung. Am 9. 1. 1788 ratifizierte es als fünfter Staat die Verfassung der Union, gab sich aber erst 1818 eine neue Verfassung.
 
 
H. J. Bingham: History of C., 4 Bde. (New York 1962);
 Th. R. Lewis u. J. E. Harmon: C. A geography (Boulder, Col., 1986);
 M. Bell: The Face of C. People, Geology, and the land (Hartford, Conn., 31988).
 

* * *

Con|nec|ti|cut [kə'nɛtɪkət]; -s: Bundesstaat der USA.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Connecticut — • U.S. state and one of the thirteen original colonies Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Connecticut     Connecticut     † …   Catholic encyclopedia

  • CONNECTICUT — CONNECTICUT, one of the six New England states located in the N.E. section of the United States. The earliest reference to a Jew in Connecticut is found in connection with an entry on November 9, 1659, in the General Court in hartford , of one… …   Encyclopedia of Judaism

  • Connecticut — () es un estado de los Estados Unidos, parte de la región de Nueva Inglaterra, el estado más al sur de Nueva Inglaterra, y un de los estados más ricos de E.E.U.U. Connecticut era un de los 13 colonias originales que lucharon contra el gobierno… …   Enciclopedia Universal

  • Connecticut — (spr. Kannektiköt), 1) (von den Indianern Quonectacut genannt, d. i. langer [364] Fluß, Fluß ohne Ende) der größte Strom der Neuengland Staaten in den Vereinigten Staaten von Nordamerika; entspringt auf der Landeshöhe an der Grenze zwischen New… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Connecticut — (spr. konnéttiköt, abgekürzt Conn.), einer der 6 Neuenglandstaaten und der 13 ursprünglichen Staaten der nordamerikanischen Union (s. Karte »Vereinigte Staaten«), zwischen 41–42°3 nördl. Br. und 71°55 –73°50 westl. L., wird von Massachusetts,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Connecticut — état du N. E. des È. U., sur l Atlant.; 12 973 km²; 3 287 000 hab.; cap. Hartford. Le relief est formé de collines que draine du N. au S. le Connecticut. Les côtes sont échancrées. Cet état très urbanisé s est tourné vers les industr. à haute… …   Encyclopédie Universelle

  • Connecticut — (spr. – néttikött), bedeutendster Fluß der Neuenglandstaaten, entspringt an der Grenze von Kanada, durchfließt den Staat C., mündet in den Long Island Sund, 656 km lg.; zahlreiche Wasserfälle …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Connecticut [2] — Connecticut (spr. – néttikött), einer der Neuenglandstaaten der Ver. Staaten von Amerika, 14.534 qkm, (1900) 908.420 E.; Hügelland, bewässert vom C., Housatonic und von der Thames, Industrie (bes. Textil und Metallwaren); Hauptstadt Hartford;… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Connecticut — (Konnektikött), Fluß in Nordamerika, der nach einem Laufe von 78 M. in den atlant. Ocean fällt; Staat von dem C. durchflossen, 220 □M. groß mit 390800 E., von Massachusetts, Rhode Island, Longislands Sund und Newyork begränzt. C. ist sehr… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Connecticut — U.S. state, originally the name of the river, said to be from Mohican (Algonquian) quinnitukqut at the long tidal river, from *kwen long + * ehtekw tidal river + * enk place …   Etymology dictionary

  • Connecticut — [kə net′ə kət] [< Algonquin (Mahican), lit., place of the long river] 1. New England state of the U.S.: one of the 13 original states; 4,845 sq mi (12,548 sq km); pop. 3,406,000; cap. Hartford: abbrev. CT or Conn 2. river in NE U.S., flowing… …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.